22.10.2014

Seid Ihr schon mal mit einer Kabelrolle unter dem Arm ICE gefahren? Reisebericht und ein Rezept für Himbeermakronen


Vor ein paar Wochen war ich beruflich in Hamburg unterwegs. Mit meiner Kollegin gemeinsam bin ich von Berlin aus mit dem ICE nach Hamburg gefahren.
Das ist ja erstmal nicht ungewöhnlich oder so. Die Bahn fuhr auch fahrplanmäßig, die Streiks dieser Tage waren quasi noch in weiter Ferne.


Am Tag unserer Rückreise stehen wir also mit unserem Gepäck unter dem Arm vor dem Hotel in der Sonne und überbrücken die Wartezeit auf das Taxi.

Aus dem Augenwinkel sind mir gleich die mutterseelen alleine zurückgelassenen Kabelrollen aufgefallen, die da an einen Baucontainer standen. 

Was soll ich sagen : genau SO eine wollte ich schon IMMER!! haben.

Ich bin dann mal rübergeschlendert, natürlich nur um zu gucken. Tadelloser Zustand.
Ich spüre schon die stechenden Blicke meiner Kollegin im Rücken, lasse die Kabelrolle stehen und gehe zurück zu Kollegin und Gepäck.
 

Da guckt sie mich an und sagt: "Na komm, hol Dir eine." Wie auf Kommando sprinte ich zu den Kabelrollen zurück, suche mir die schönste aus (ja, ich geb's zu, ich wollte natürlich die größte, aber die Kollegin hat dann doch interveniert), bezirze kurz den zuständigen Bauarbeiter, lade kurzerhand zwei Minuten später die Kabelrolle, meinen Koffer, Handtasche, Rucksack, Lunchpaket (ja, ich war nur 5 Tage unterwegs), meine Kollegin und mich zu dem verdutzten Taxifahrer ins Auto und ab gehts zum Bahnhof.


--------------------------------------
Himbeermakronen:
150 g Zucker
60 g weiche Butter
250 g Kokosraspel
1 EL Zitronensaft
2 TL Himbeeraroma
pinke Lebensmittelpaste

Den Backofen auf 140°C Ober- Unterhitze vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.

Die Zucker mit der Butter schaumig schlagen. Die übrigen Zutaten dazugeben und verrühren, bis eine homogene Masse enststeht.
Einen Zahnstocher in die pinke Lebensmittelfarbe tauchen und den Teig so in den gewünschten Farbton einfärben.

Mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Makronen-Häufchen auf das mit Backpapier belegte Backblech setzen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen, bis die Makronen außen etwas gebräunt und innen noch saftig sind.

-----------------------------------------



Zum Glück hatten wir reservierte Sitzplätze. Die Kabelrolle hat einen Ehrenplatz auf unserem Tisch bekommen und war der heimliche Star bei sämtlichen Mitreisenden im Abteil.

So viel verdutzte Gesichter mit fragendem Blick hatte ich vorher noch nie gesehen.


Zurück zu Hause habe ich sie noch mit Holzfarbe in einem warmen Mahagoni-Ton verschönert.

Wie gefällt Euch mein Hamburg-Souvenir??

18.10.2014

Degusta-Box im September [Testwerkstatt]


Die Degusta-Box* kennen bestimmt schon viele von Euch.

10 bis 15 Überraschungsprodukte kommen jeden Monat zu Euch nach Hause. Schick verpackt in einer Box und mit einem Info-Kärtchen über die mitgelieferten Produkte inklusive Originalpreis.

Ihr bekommt die Box für monatlich 12,99€ zzgl. 2,00€ Versandkosten. Ihr könnt Euer Boxen-Abo selbstverständlich jederzeit flexibel kündigen.

Bestellen könnt Ihr die Degusta-Box* z.B. hier.






  • Sirco Fruchtsaft 2x (1,99 € pro Flasche)
  • Sommersorten Costa Rica und Sicilia von tic tac 2x (1,19 € pro Päckchen)
  • Houdek Kabanos Klassik (1,99€)
  • Kotanyi ‘Bunter Pfeffer’ (2,79€)
  • Birkel Nudel Up Arrabbiata (2,13€)
  • Leimer Lebernockerln (1,69€)
  • St. Sin (3,95€)
  • MyLine Riegel (1,69€)
  • Leibniz choco Black ‘n White (1,49€)
  • - See more at: http://babyrockmyday.com/degusta/#sthash.FptTcFhu.dpuf

    Folgende Produkte waren bei mir in der Degusta-Box September enthalten:

    2 Säfte der Firma Sirco im Wert von je 1,99 €

    Nudel Up Nudelsoße in der Sorte Arabiata von Birkel für 2,13€

    Houdek Kabanos Klassik für 1,99€

    My Line Fitness-Riegel für 1,69€

    Kontanyi Pfeffermühle "Bunter Pfeffer" für 2,79€

    Leibnitz Schoko-Keks "black'n white" für 1,49€
     
    Leimer Suppeneinlage Lebernockerln für 1,69€
     
    St.Sin gegen Tabak bzw. Alkoholfahne für 3,95€

    Boxen und Tüten und Kisten vollgepackt mit Überraschungsprodukten ganz unterschiedlicher Art greifen das simple Prinzip der Wundertüten für Mädchen und Jungen aus meinen Kindheitserinnerungen wieder auf.

    Eigentlich sind die Degusta-Box und Co. für mich große Überraschungseier für Erwachsene.

    Seit Monaten bewundere ich die Degusta-Box schon aus der Ferne und jetzt habe ich es einfach nicht mehr ausgehalten und musste sie einfach bestellen.

    Die Leibnitzkekse haben mir sehr gut geschmeckt.

    Die Säfte von Sirco fand ich der Beschreibung nach sehr interessant. Sie haben mir sehr gut geschmeckt, ich konnte aber keine veränderte Durchblutung, wie auf der Flasche versprochen, bei mir feststellen.

    Die Nudelsoße von Birkel war mir persönlich viel zu scharf. Der intensive fruchtige Tomatengeschmack hat mir aber gefallen.

    Die TicTacs bin ich sofort an meinen Bruder losgeworden und die Tütensuppe und die Kabanoss warten noch darauf, ausprobiert zu werden.

    Ich persönlich fand es sehr schade, dass das teuerste Produkt in der Box Bonbons gegen Rauch- bzw. Alkoholfahne waren. Ich habe dafür keinerlei Verwendung, weil ich nicht rauche und nur sehr selten Alkohol trinke. Ich finde darauf sollte besser Rücksicht genommen werden.

    Abschließend kann ich sagen: Ich freue mich schon auf die nächte Box.

    *Werbung. Die Box habe ich mir einfach so selbst bestellt. Der Bericht spiegelt ausschließlich meine eigene Meinung wieder.

    15.10.2014

    mintgrüne Nougat-Mini-Donuts für die Geburtstags-Party-Sause bei Chèvre culinaire


    Ein wirkliches Plus, wenn man einen eignen Blog hat ist es, dass man nicht nur im realen Leben 1.0 dicke Parties, Geburtstagsfeten und andere Feierlichkeiten plant, ausrichtet und ausgiebig genießt, sondern sich auch in der virtuellen Bloggerwelt einige Ereignisse auftun, die absolut feiernswert sind.

    Bloggebursttage sind da vermutlich so etwas wie die Hauptakteure.


    Und ich kann Euch eins verraten: Ich freue mich immer tierisch darüber, wenn ich eingeladen werde. Und da ist es ganz egal, ob es real oder virtuell stattfindet, denn in beiden Fällen ist natürlich für ein großes Buffet gesorgt.

    Die wundervolle Anne von Chèvre culinaire hat vor einigen Tagen mit Ihrem bezaubernden Blog den allerersten Blog-Geburtstag gefeiert.

     

    Ich lese Anne`s Blog schon sehr lange und liebe Ihre Texte, Ihre wunderwollen Fotos und ich freue mich schon sehr, sie auch bald mal im echten Leben kennenlernen zu dürfen.


    Wenn Ihr die anderen Geburtstagsbeiträge schon bewundert habt, ist Euch sicherlich aufgefallen, dass es schon zweimal Donuts gab- was soll ich sagen? Die Macarons und ich sind am Wochenende irgendwie nicht zusammengekommen und da wurden es Mini-Nougat-Donuts.


    Nougat-Donuts (ca. 24 Stück):
    80 g Mehl
    30 g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    80 ml Milch
    1 Ei
    2 EL Öl
    1 TL Backpulver
    1 EL Kakaopulver zum Backen
    50 g Nougat

    Eine Mini-Donut-Form ausfetten und eventuell mit Mehl ausstreuen.

    Den Backofen auf 180° C Ober-Unterhitze vorheizen.

    Die Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Flachrührer verrühren, bis ein homogener, relativ flüssiger Teig entsteht.


    Den Teig in einen Spitzbeutel oder einen Gefrierbeutel füllen und eine kleine Spitze abschneiden.

    Die Donutmulden ca. bis zur Hälfte mit Teig füllen und die Form in den vorgeheizten Ofen schieben.

    Die Donuts 10 - 12 Minuten backen.
    Das Blech aus dem Ofen holen , kurz auskühlen lassen und dann die Donuts aus der Form lösen.


    Für die Zuckerglasur: 150 g Puderzucker mit etwas Lebensmittelpaste und Wasser (tropfenweise!) verrühren, bis ein zähflüssiger Zuckerguss entsteht.

    Die Donuts kopfüber in den Zuckerguss tauchen, auf einem Gitter abtropfen lassen und mit Sprinkles bestreuen.